Pressemitteilung: Neu-Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlbereich 12 für den Rat der Stadt Hannover

 

Der SPD Ortsverein Herrenhausen-­Stöcken hat in seiner Wahlbereichsvollversammlung am 11.5.16 die Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlbereich 12 neu nominiert. In der ersten Nominierung hatte der OV die beiden amtierenden und in der Kommunalpolitik erfahrenen Ratsherren auf die beiden vorderen Listenplätze gewählt. Da auf eine strikte Einhaltung der Quote beharrt wurde, wurde eine Neunominierung notwendig.

Bei der Neunominierung wurden die folgenden Kandidatinnen und Kandidaten in der Reihenfolge plaziert: Marc Müller-­de Buhr, Regine Bittorf, Lars Kelich, Hildegard Thimm, Marvin Kalberlah, Rolf Wendt, Anna Marijke Goedeke, Karlheinz Mönkeberg.

„Wir sind davon überzeugt, dass wir gute Kandidatinnen und Kandidaten gefunden haben. Unsere so plazierten Kandidatinnen und Kandidaten haben unsere volle Unterstützung. Wir freuen uns auf den Wahlkampf, um in der Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern die Vorteile sozialdemokratischer Positionen deutlich zu machen. Unser Ziel ist, wieder ein sehr gutes Ergebnis für die Sozialdemokratie im Stadtbezirk Herrenhausen-­‐Stöcken zu erlangen und die Mehrheit im Rat der Stadt zu sichern“, sagt die Ortsvereinsvorsitzende Dr. Thela Wernstedt.

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung_Neunominierung SPD-KandidatInnen Ratsliste Wahlbezirk 12 Herrenhausen-Stöcken PDF 421 KB
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.