Mit Shuffle-Board und OB-Kandidat beim Stadtteilfest Herrenhausen-Stöcken

Stadtteilfest Herrenhausen-Stöcken

Bezirksbürgermeisterin Marion Diener (links) und OB-Kandidat und Landtagsfraktionsvorsitzender Stefan Schostok beim Shuffle-Board

1 Kommentar
 

Bei Sonne und bestem Sommerwetter wurde am 01. September 2012 das Stadtteilfest Herrenhausen-Stöcken vorm Freizeitheim Stöcken gefeiert. Bei vielfältigen Spiel- und Informationsangeboten sowie einem bunten Bühnenprogramm aus Musik und Kultur boten abwechslungsreiches Programm den Stadtteil kennenzulernen oder einfach miteinander in Gespräch zu kommen. Heiße und kalte Getränke, Waffeln, Kuchen und Würstchen durften da natürlich auch nicht fehlen.

Die SPD-Herrenhausen-Stöcken lud neben Shuffle-Board-Turnier für Klein und Groß auch mit nachdenklicher Note Unterschriften für den Ausbau und Erhalt der Städtebauförderung "Soziale Stadt" für den Stadtteil Stöcken.

 


Bezirksbürgermeisterin Marion Diener (links) und OB-Kandidat und Landtagsfraktionsvorsitzender Stefan Schostok beim Shuffle-Board

Unterschriften für den Erhalt der Förderung für die "Soziale Stadt"

Unterschriften für den Erhalt der Förderung für die "Soziale Stadt": (von links nach rechts) Bezirksbürgermeisterin a. D. Heidi Stolzenwald, OB-Kandidat und Landtagsfraktionsvorsitzender Stefan Schostok und Ratsfrau Petra de Buhr.

 
    Familie     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 

1 Kommentar zu Mit Shuffle-Board und OB-Kandidat beim Stadtteilfest Herrenhausen-Stöcken

1

Jessalyn

am um 01:10 Uhr

 

Full of salient points. Don't stop beleviing or writing!


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.