Gegen höhere Eintrittspreise für die Herrenhäuser Gärten!

 

Einstimmig hat der Vorstand des SPD Ortsvereins Herrenhausen-Stöcken im Rahmen seiner Sitzung folgende Resolution beschlossen:

"Der SPD-Ortsverein Herrenhausen-Stöcken lehnt Pläne der Stadt, die Preise für den Besuch der Herrenhäuser Gärten ab 2013 drastisch zu erhöhen, entschieden ab. Der ins Auge gefasste Eintrittspreis von acht Euro würde die Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Stadtteile besonders hart treffen, sind die Gärten für sie doch ein beliebter Erholungsort.

Viele würden dann notgedrungen auf einen Besuch verzichten müssen. In der Tatsache, dass im Eintrittspreis künftig der Besuch des neuen Schlossmuseums inbegriffen wäre, sehen wir eine unzulässige Zwangsbeglückung, denn da würde dann für eine Leistung kassiert, die viele Besucher gar nicht oder zumindest nicht bei jedem Gartenbesuch in Anspruch nehmen wollen. Der SPD-Ortsvereinsvorstand appelliert daher an die zuständigen Gremien der Stadt, das bisherige Preissystem für den Großen Garten und den Berggarten beizubehalten, zumal die derzeitigen Eintrittspreise für viele Anwohnerinnen und Anwohner ohnehin schon zu hoch sind. Für die Besucher des Schlossmuseums sollte zusätzlich ein Kombiticket eingeführt werden."

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.